Sehenswürdigkeiten in Heidelberg 
Sehenswürdigkeiten in Heidelberg

Sehenswürdigkeiten in Heidelberg


Schloss Heidelberg

Die wohl berühmteste Ruine Deutschlands ist das Heidelberger Schloss. Es ist das Wahrzeichen der Stadt. Ursprünglich diente es als Residenz der pfälzischen Kurfürsten. 80 Meter über dem Talgrund am Nordhang des Königsstuhls ragt die Schlossruine aus Sandstein gen Himmel. Sie dominiert deutlich das Stadtbild der Altstadt und ist für Besichtigungen geöffnet. Betreut wird der monumentale Bau von der Einrichtung Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg. Ein touristisches Highlight stellt die mehrfach im Jahr statt findende Schlossbeleuchtung in Zusammenhang mit einem Feuerwerk dar. Bereits 1465 berichtet man von Heidelberg als Touristenhochburg, wobei eigentlich der Städtetourismus zu Beginn des 19. Jahrhunderts einsetzte. Schon damals begeisterten sich Dichter und Denker für die Ruine. Als Begründer des Schlosses galten Herzöge aus Bayern. Die Zerstörung nahm im Pfälzischen Erbfolgekrieg seinen Lauf in dem König Ludwig XIV. nach dem Tode von Karl II. die Herausgabe pfälzischen Allodialgutes forderte, da Karl kinderlos blieb. Im September 1688 rückten französische Truppen in die Pfalz ein und zogen im September in das verlassene Heidelberg ein. Der französische Kriegsrat beschloss die Zerstörung aller Festungsanlagen durch Verwüstung. Die Heere steckten beim Abzug neben dem Schloss auch die Stadt Heidelberg im März 1689 in Brand. Johann Wilhelm ließ Heidelberg sofort nach seinem Einzug wieder herstellen. Er schaffte es die Stadt in einem so guten Verteidigungszustand zu versetzen, dass die Franzosen, denen es abermals gelang nach Heidelberg vorzudringen, ohne jegliche militärische Erfolge wieder abziehen mussten. Aber sie kamen wieder und so gelang es ihnen ein Jahr später das Bollwerk Heidelberg einzunehmen. Dennoch waren sie nicht im Besitz des Schlosses und versuchten durch eine erneute Zerstörung eine Basis gegen das Schloss zu schaffen. Die Schlossbesatzung musste sich leider den überlegenen Franzosen ergeben und somit führten sie fort, was sie nur einige Zeit zuvor nicht vollendeten. Damals wie heute lädt das Schloss zum träumen und nachdenken ein und somit ist es für jeden Besucher der Stadt ein Muss.


Alte Brücke

Die Alte Brücke, die eigentlich Karl-Theodor-Brücke heißt, gehört den Wahrzeichen der badischen Universitätsstadt am Neckar. Heidelberg ist ohne Schloss und Alte Brücke kaum vorstellbar. Wo heute die Brücke steht, gab es im Mittelalter bereits Holzbrücken, die jedoch meist Zerstörungen durch Kriege oder Schäden durch Hochwasser nicht überlebten. Die Alte Brücke verbindet heute die Altstadt Heidelbergs mit dem Stadtteil Neuenheim, einem Stadtteil im Osten der Stadt. Kurfürst Karl Theodor ließ die Brücke aus Sandstein bauen, wobei das Brückentor Teil der mittelalterlichen Stadtmauer ist. Der Name täuscht darüber hinweg, dass die Brücke aus dem Jahr 1788 eigentlich relativ jung ist. Der inoffizielle Name ist wohl auf den Neubau der heutigen Theodor-Heuss-Brücke aus dem Jahr 1877 zurückzuführen. Die Vorgänger-Brücke wurde unter anderem im Jahr 1784 durch ein starkes Hochwasser zerstört. Es gab glücklicherweise keine Todesopfer, doch die Brücke sowie zahlreiche ufernahe Häuser wurden zerstört. So kam es 1788 zur Fertigstellung durch den Bauinspektor Mathias Mayer, der einen barocken Stil vorschlug. Doch auch diese Brücke überstand Kriege und Naturkatastrophen nicht unbeschadet. Die Koalitionskriege gegen Napoleon, später die Kämpfe während der Badischen Revolution fanden hier statt. In den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges sprengten deutsche Soldaten die Alte Brücke, um sich vor den Amerikanern zurückzuziehen. Die amerikanischen Soldaten konnten Heidelberg dennoch einnehmen. Doch die Bürger der Stadt setzten sich schnell nach Kriegsende für den Wiederaufbau ein. Ein Umbau folgte 1969 und 1970, die Verkehrswege und die Bundesstraße 37 zu entlasten. Die Alte Brücke gehört zu den letzten schönen Beispielen klassischer Brückenbaukunst, bevor im 19. Jahrhundert das Gusseisen als Baustoff an Bedeutung gewann. Das Baudenkmal hat seinen Reiz in der Lage vor dem Schloss, was oft als Kulisse beschrieben oder im Film genutzt wurde.




Zahlen & Fakten: Stadtname:
Heidelberg

Bundesland:
Baden-Württemberg

Regierungsbezirk:
Karlsruhe

Höhe:
114 m ü. NN

Fläche:
108,83 km²

Einwohner:
146.466

Autokennzeichen:
HD

Vorwahl:
06221

Gemeinde-
schlüssel:

08 2 21 000



Firmenverzeichnis für Heidelberg im Stadtportal für Heidelberg